Name: Ashaara Alimiara

 

Rasse: Togruta

 

Alter: 23

 

Beruf: Jedi Meister 

 

Herkunft: Unbekannt: Tython

 

Rang: Kommandant des Gebirgsjägerregiments

 

Padawan: Skylla 

 

Ashaara war der Padawan von Miosha, über ihre Herkunft ist wenig bekannt.

Als Baby kam sie nach Tython und begann mit der Jediausbildung.

Wie Miohsha folgt sie dem Weg des Jedi Gelehrten, nur dass Ashaara eher den Weg einer Kriegerin als einer Heilerin folgt. Lieber löst sie Probleme mit dem Lichtschwert und auch die Macht nutzt sie geschickt im Kampf. Schon als junger Padawan führte sie Truppen der Gebirgsjäger in den Kampf und verdiente sich den Respekt der Soldaten, da sie immer an der vordersten Front stand. 

 

Ashaara lebt in der Tradition weiter, die Mihosha sie gelehrt hatte, dass ein Jedi zwar seine Gefühle kontrollieren muss, aber niemals Gefühllos sein sollte.

 

Eines Abends als Mihosha und Ashaara in die Sterne von Tython sahen fragte Ashaara warum andere Jedis nicht heiraten durften, warum andere Jedis sagen, wenn man liebt verfällt man der Dunklen Seite der Macht und warum Miosha keinen Mann erwählt habe. Mihosha sagte: 

„Um ein guter Jedi zu sein ist es wichtig, den Wert von Freundschaft, Mitgefühl und Loyalität zu kennen. Das sind alles wichtige Werte in einer Ehe.

 Wenn du jemanden findest, mit dem du dich auf selbstlose Weise verbunden fühlst, dann bist du offen für den Weg des Lichts und die dunkle Seite wird keine Macht über dich haben."

Mihosha meinte sie haben diesen Jemand noch nicht gefunden und sagte, dass die Liebe ein guter Verbündete sein kann, wenn man ein Wesen liebt und an es denke, so kann man die Macht des Guten besser kanalisieren.

Als Ashaara 17 Jahre alt war, starb Mihosha im Kampf, der Tot ihrer Meisterin traf sie hart, doch härter traf es das Gebirgsjäger Regiment, da einen Tag später Hauptmann Luitpold als vermisst gemeldet wurde. Das Regiment stand mit einem Schlag fast Führerlos da. Derzeit übernimmt die Pilotin Amicela die Führung, doch Ashaara wurde zur Jediritterin ernannt und zwecks Mangel an Jedis soll sie so bald wie möglich die Führung des Regiments übernehmen.

 

 

Zusatz:

 

10 Monate Später:

Ashaara wurde nach nur einem Jahr als Jedi Ritterin vom hohen Rat der Jedi unter der Leitung von Satele Shan zur Jedi Ritterin erhoben und trägt nun den Rang eines Majors, da Mihosha es so bestimmt hatte.

Ihrenraschen Aufstieg hat sie ihren Erfolgen auf Hoth und Belsavis zu verdanken, auf diesen Planten bekämpfte sie nicht nur die Imperialen sondern deckte auch ein Sith Mysterium auf, die Kinder des Imperators.

Mit einem Trupp von Gebirgsjägern geht sie den Hinweisen weiter nach um die Republik zu schützen.

 

Mittlerweile hat Ashaara das Kommando über das Regiment übernommen, sie geht als eine der jüngsten Regientskommandanten der Geschichte ein. Was ihr aber selten Vorteile brauchte.

 

Zwar respektieren sie die Gebirgsjäger, welche meist selbst noch sehr jung sind, doch im republikanischen Stab wird sie meist als Kind angesehen und trotz der Erfolge des Regiments nicht ernst genommen.


Name: Arttosheesh

 

Nummer: 007

 

Alter: 32

 

Herkunft: Coruscant

 

Rasse: Zabrak Männlich

 

Rang: Major / Jedi Meister

 

Stellvertretender Kommandant des Regiments

 

Arttosheesh ist nicht nur ein erfahrener Jedi, sondern auch ein erfahrener Soldat, nach dem Tot von Hauptmann Luitpold übernahm er die Bodentruppen und führt seit her mit großem Erfolg. 

Officer go first ist seine Devise! 

Woher Arttosheesh kommt ist unbekannt, Mihosha rekrutierte ihn noch kurz vor ihrem Tot. Schon in dieser Zeit wurde er als Major eingestellt. Seien Tätigkeit im Regimant war damals noch geheim. Doch hält sich das Gerücht, das Mihosha ihren eigenen Tot voraussah und Arttosheesh als einen Art Leumund für Ashaara holte. Zumindest steht Arttosheesh als erfahrener Jediritter, Ashaara immer mit Rat und Tat zur Seite.

 

 


Name: Seela'Ven 

 

Rufname: Blue One

 

Nummer: -

 

Truppengattung: Kampfpilot

 

Rang: Captain, Staffelführer, Kampfjäger Staffel Blau

 

Rasse: Twi'lek weiblich

 

Herkunft: Ryloth

 

Alter: 22

 

Schiff: TZ-2 Frachter "New Hope"

 

Staffel: Blau

 

Anmerkung: Seela hat sich mit ihren leichter Frachter hervorragend als Kampfpilotin bewährt und fliegt ihren TZ-2 als perfekten Jabo.

 

 Kommandantin der Jäger und Bomberstaffel.

 

"Na sieh sich einer dass an. Raus aus dem Hyperaum, rein in eine Raumschlacht." laminierte Nico, der sichtlich schon wieder einen sitzen hatte. Doch eigentlich, war er im angetrunkenen Zustand ganz angenehm dachte Seela und kippte den TZ-2 Frachter nach Backbord weg, gerade schnell genug um einem Blackbolt Geschwader auszuweichen, welche schon das Feuer auf sie eröffnet haben.

"Nic, volle Energie auf die Schilde" befahl sie und drückte den Steuerhebel nach unten, der Raumfrachter, welche schnell und wendig war, außerdem gut bewaffnet mit schweren und leichten Lasern sowie Erschütterungsraketen, war auch für einen Raumkampf gut gerüstet.

Der Frachter kippte nach vorne und Seela ließ ihn in Schraubenbewegungen den Laserschüssen der Jäger ausweichen. Sie nahm den kompletten Schub weg, so dass zwei der imperialen Jägern nicht schnell genug bremsen konnten, sie gab wieder Schub und setzte sich hinter das Jägerteam.

Einige Salven der leichten Laser fraßen die Schilde eines der Jäger auf, doch dann gaben sie Boost und hängten die New Hope ab.

Allerdings nicht schnell genug, dass Seela ihnen nicht noch 2 Erschütterungsraketen hinterher sandte. Der eine Jäger explodierte in einem Feuerball und der zweite verschwand ohne Flügelmann im Weltall.

Helle Lichtblitze kamen von hinten auf die New Hope zu, der ganze Raumer machte einen Satz nach vorne, Seela und Nico wurden in ihre Gurte geworfen, Alarmsirenen heulten auf und Funken stoben aus einigen Instrumenten.

"Hoho, das war der Hyperraumantrieb Mädchen." meinte Nico monoton wie immer.

"Und damit sind wir im Konto auf Minus und bald aus dem Geschäft." lamentierte er weiter und ging die Schadensmeldungen durch, während die blaue Twi'lek den Frachter in waghalsige Ausweichmanöver bewegte.

"Ich bin nicht so hübsch geblieben, wenn ich nicht noch einige Tricks auf Lager h

hätte." meinte Nico und aktivierte die Notfallschildkondensatoren, dass surren der Terrawatt von Energie war im ganzen Schiff zu vernehmen und Nico stellte es die Haare auf so war das Schiff geladen, doch die Schilde waren wieder auf 60%.

Sie brachte den Frachter nahe an einen Imperialen Kreuzer, zu nahe, einer der Jäger konnte dem Manöver nicht folgen und zerschellte an den Schilden des Großkampfraumschiffes, mit hoher Geschwindigkeit passierten sie das Schiff, dann ließ sie den Frachter mit Schraubendrehungen nach Steuerbord abkippen um den Turbolasergeschützen des Kreuzers zu entgehen.

"Dort." meinte Nico und zeigte auf ein imperiales Schlachtschiff, welches von mehreren republikanischen Kreuzern unter Beschuss genommen wurde.

Überall stobten Flammen aus dem Rumpf und das Schiff drohte zu zrbrechen. Die Notfallkapseln wurden gerade ausgestoßen und mit hoher Geschwindigkeit stürzte das Schiff auf den Eisplaneten von Hoth ab.

Die Twi'lek Pilotin reagierte sofort und brachte ihr Schiff hinter das abstürzende Schlachtschiff. Trümmer regneten ihnen entgegen und Seela hatte alle Hände voll zu tun, diesen auszuweichen. Die Brücke löste sich von dem Dreieckförmigen Rumpf und hätte die New Hope beinahe atomisiert, wenn Seela nicht blitzschnell reagiert hätte. Im Schweif des abstürzenden Schiffes blieb die New Hope auf den Sensoren der Kriegsschiffe unsichtbar und so gelangten sie in den Orbit von Hoth um ihr Ziel zu erreichen. Das Basislager des Gebirgsjäger Regiments Hoth, die Screaming Taun Tauns.

 

 

"Das linke Sublichttriebwerk hat es erwischt aber am schlimmsten steht es mit dem Hyperraumgenerator, da brauchen wir Ersatz." meinte Nico, der Öl verschmiert aus einer der Wartungsluken des Frachters sah.

"Und wo soll ich den herzaubern?"

 

"Captain Seela?" fragte ein Soldat, der unten vor dem Frachter stand.

"Was denn?" brüllte sie schlecht gelaunt von ihrem Fahrzeug herunter.

 

"Kommandant Amicellara’cor möchte sie sprechen."

"Warum dass denn?" fragte sie sich mehr selbst als den Soldaten.

Wir haben pünktlich geliefert und die Waren ist im guten Zustand, das Geld reicht kaum für die Reparaturen aus, dachte sie. Aber sie sprang von der New Hope und zog ihre weiße Uniform zurecht, die keinen Schmutz aufwies, obwohl sie ihr Schiff reparierte.

Doch die langen Eisgänge gingen sie entlang in ein Büro wo eine blaue Twi'lek stand, sowie zwei Herren, alle in den Uniformen der Screaming Taun Tauns.

 

Ein Bote kam herein gerannt. "Kommandant, die Imperialen haben die Kontrolle im Weltraum übernommen und frische Bodentruppen dringen in Planquadrat Zwo A ein."

Die Twi'lek nickte, einer der Männer verließ mit dem Boten den Raum.

"Kommen wir schnell zum Punkt Captain. Ich habe gesehen wie sie ihren Frachter durch die Blockade brachten und Piloten wie sie brauchen wir in unserem Regiment."

Seela wirkte etwas geschockt.

"Nein nein Nein. Ich bin unabhängig und frei, dass will ich bleiben."

"Es steht ihnen Frei ob als Kampfpilot oder als Frachter Pilot unter Dauervertrag. Wir haben einige solcher Piloten unter Vertrag, denn irgendwie muss unser Nachschub zu unseren Truppen kommen.

Festes Gehalt, und wir würden ihr Schiff sofort reparieren können, der nächste Auftrag würde schon warten."

Die blaue Schönheit überlegte kurz.

"Und von wem empfange ich meine Befehle?"

"Nur von mir."

"Und ich kann aussteigen wann ich will?"

"Nicht ganz, für 4 Jahre wären sie erstmal im Dienst, dann können sie verlängern oder gehen."

"Und ich bekomme nicht nur Zugang zur Offizierscantina sondern auch 15% Preisnachlass?"

"10%"

"Ok"

 

 


 

Name: Nic’kk Camps

 

Nummer: 12485AE3W 

 

Truppengattung: Kommando

 

 Dienstgrad: Captain–  ,,Jagdkampf‘‘  Platoon 3 

 

 Heimatwelt: Rishi

 

 Rasse: Cyborg / männlich  

 

 Alter: 29 

 
Kommandant der Bodentruppen

 

 

Nic’kk wuchs bis zu seinem  11. Lebensjahr  auf der Inselwelt Rishi im entfernten Outer Rim auf. Er wohnte mit seinen Eltern in einer kleinen Hütte in einer Bucht. Nic’kk unternahm oft was mit seinen Freunden: Sie gingen fischen, schlichen durch die Dschungelwälder oder gingen einfach im Meer schwimmen. Unteranderem hatte er nicht nur Freunde – ein Junge, aus einem kleinem Dorf in der Nähe, hatte sich gegen Nic’kk verschworen. Sie hassten sich vom ersten Augenblick an. ,,Murphy‘‘, dieser Name hatte sich in Nic’kk’s Gedächtnis gebrannt. Sie liefert sich oft heftige Prügeleien, bis Fährenkapitäne, Wirte und Händler dazwischen gehen mussten. Irgendwann war Murphy wie vom Erdboden verschluckt … bis zu einem Tag.

Der Tag, an dem er in einer Zelle auf einem Raumschiff aufwachte.

Als die Piraten mit den Überfällen auf Rishi begonnen hatten  und viele Teile des Inselparadieses verwüsteten, änderte sich Nic’kk’s Leben für immer. Seine Familie werte sich zusammen mit den anderen Menschen die dort lebten. Mit Blastern und Vibromessern kämpften sie Tage lang, doch als die Piraten anfingen, die Bucht mit Bomben und Raketen unter Beschuss zu nehmen war jegliche Hoffnung verloren. Nic’kk kann sich nur noch daran erinnern, dass eine Bombe genau vor ihm hoch ging und das er blutend am Strand lag, bis er bewusstlos wurde. 

Als er aufwachte, befand er sich in einer Metallzelle an Bord von einer Fregatte, vermutlich. Er tastete sich ab, als er erschrocken fest stellen musste, dass seine rechte Gesichtshälfte  mit Metall durchzogen war. Er bemerkte auch, dass er nicht mehr so atmete wie vorher – er wusste nicht was geschehen war.

Ein patrouillierender Pirat kam vorbei, knallte ihm ein Teller mit Brot und eine Schüssel mit Wasser auf den Boden und erklärte ihm, mit einer schlechten Laune  die Lage. Er war eine Geisel der Piraten. Auf die Frage, was mit seinem Gesicht geschehen war, antwortete der Pirat lachend: ,, Hab noch nie gesehen, wie sie einem Kind ein Droidenteil als Lunge einsetzen‘‘

Und egal wie oft er fragte, keiner sagte ihm, was mit seinen Eltern und Freunden passiert ist.

Als Nic’kk nach ein paar Wochen auf die Brücke gebracht wurde, traf ihn der Schlag. Neben dem großen Mann in schwarz, welcher scheinbar der Anführer der Piraten war, stand ein Junge – Murphy!

,,Hallo Nic’kk‘‘ sagte er mit seiner schmierigen Art, ,,Das ist übrigens mein Vater‘‘. Nic’kk konnte sich nicht halten, riss sich los und wollte auf Murphy los stürmen, als ihm 3 Blaster an den Kopf gepresst wurden. Der Mann in schwarz ging langsam auf ihn zu und musterte ihn. Er bewegt Nic’kk’s Schultern, tastete seine Waden und schaute sich sein Gebiss an. Nic’kk fühlte sich wie ein Tier behandelt. Der Mann wendete sich ab und sagte: ,, Auf den Märkten bekommen wir keinen gerechten Preis für ihn … Er bringt viel mehr. Sperrt ihn weg! ‘‘

Nic’kk war schätzungsweise noch bis er 14 war eine Geisel, bis er im Huttenraum über Quesh an eine republikanische Militär Fregatte ausgetauscht wurde. Das meinte der Mann wohl mit: ,, Er bringt viel mehr‘‘, die Republik hat scheinbar einen großen Haufen Credits für ihn hin geblättert. 

Die Rettungsaktion wurde von einem Jedi-Ritter namens Vanderer geleitet. Vanderer bemerkte schon von seiner Fregatte aus, das Nic’kk von der Macht berührt war. Als Nic’kk dann schließlich auf der republikanischen Fregatte war, testete Vanderer ihn und brachte ihn in den Jedi-Tempel auf Tython.

Dort wurde Nic’kk ausgebildet und wurde mit besonderem Erfolg gelobt, wobei er immer sein Hass und sein Rachebedürfnis gegenüber Murphy verschwieg.  Manche Meister zweifelten an ihm, weil er ein Cyborg war und kein vollständiges Lebewesen, aber Vanderer und die größeren Meister waren fest von ihm überzeugt. Nach vielen Jahren der Ausbildung wurde Nic’kk endlich zum Jedi-Ritter ernannt und bekam sein eigens Lichtschwert und sein eigenes Schiff. 

Er brach sofort auf und flog zurück nach Rishi. Die Bucht, welcher er einst seine Heimat nannte, war nun ein herunter gekommener Hafen und ein versoffenes Loch. Von seiner Familie und seinen Freunden keine Spur. Nic’kk zog weiter durch die Galaxie, bestritt Schlachten, jagte Sith’s und trainierte sich selbst bis an seine Grenzen, wobei er immer einen Namen im Hinterkopf hatte.

Mit der Zeit lernte Nic’kk sich zu fügen, Freude zu entwickeln, Spaß zu haben und traurig zu sein. Er hielt sich viel auf seinem Heimatplaneten auf, um in den Dschungelwäldern Ruhe zu finden und um sich an die neue Bevölkerungsstruktur zu gewöhnen … schließlich wachte er auch mal mit einem Kater zwischen ein paar Kisten im Hafen wieder auf.

Natürlich bestritt er weiterhin Schlachten und unterstand dem Kommando der Republik.

Nach einem entscheidenden Sieg auf Yavin 4, wurde er von dem republikanischen Kommando in das 587. Gebirgsjäger Regiment Hoth versetzt, wo er sein eigenes Platoon rekrutierte und den Jagdkampf auf Hoth und in anderen Kriegsgebieten leitet. Dabei fand er auch dort neue Freunde und lernte sich an zupassen.

Trotz der Stationierung auf Hoth ist Nic’kk auf Wald- und Dschungellandschaften spezialisiert. Daher legte er sich einen reitfähigen Raptor zu und nannte ihn ,,Rex‘‘. Sein Schiff wurde paradoxer Weise mit dem Namen ,,Raptor‘‘ getauft und mit einer Tarnlackierung lackiert.

Trotz Dschungel-Spezialisierung leitet er seine Jagdkämpferauf Hoth genauso gut.

 



Name: Smith „Frosty“ Wesson

 

Nummer: 129523S01


Truppengattung: Kommando

 

Dienstgrad: Captain - Platoon 1

 

Heimatwelt: Alderaan

 

Rasse: Mensch / männlich

 

Alter: 29

 

Stellvertretender Offizier der Bodentruppen.

Ausbilder, Polarüberlebenstraining.

 

 

 

Wesson wurde als Sohn von Bergbauern auf einem abgelegenen Hof im unzugänglichen Kaisergebirgsmassiv auf Alderaan geboren. Um der Langeweile und Ödniss auf dem Gehöft seiner Eltern zu entfliehen meldete sich der junge Wesson freiwillig zum Militärdienst bei der Rep. Arme. Nach seiner Grundausbildung beim Chaostrupp und dem heldenhaften Einsatz auf Ord Mantell erhielt er vom Rep. Oberkommando eine Ausbildung zum Kommandosoldaten und diente danach einige Zeit in unterschiedlichen Spezial-u. Fernspäheinheiten u.a. bei den Rep. Tatooine Korps sowie dem Rep. Bording Team VI.

  

Gewöhnt an Kälte, Höhe und die raue alpine Landschaft wurde er schließlich nach seiner Beförderung zum Sergeant zum 587. Gebirgsjägerregiment Hoth versetzt und dient dort als Truppführer im Hochgebirgszug des Regiments.